Lost in Decay - das Ge´o ´ploring Experiment

 

Herzlich Willkommen!

Auf dieser Seite möchte ich in unregelmäßigen Abständen über meine neue, alte Leidenschaft berichten, dem urban exploring oder kurzum, kaputte Sachen knipsen.

 

 

 


Urban...was?

Laut Wikipedia handelt es sich bei oben genannten Urban Exploration oder auch Exploring oder urbex genannt um eine Form der privaten Stadterkundung und Erforschung von Einrichtungen des städtischen Raums und sogenannter Lost Places.Oftmals werden dabei Industrieruinen,Katakomben oder Überbleibsel aus dem 2.Weltkrieg erkundet.

Im Fokus dieser Erkundungen steht lediglich die Entdeckung des Verfalls, in den meisten Fällen auch zur künstlerischen Dokumentation in Form von Lost Place Fotografien.Viele dieser Einrichtungen strahlen eine intensive, manchmal geheimnisvolle Aura aus, man kann die Geschichte, die Vergangenheit des Bauwerks, sei es nun eine Industrieruine oder aber auch ein altes Bauernhaus, fast schmecken, manchmal scheint es, als würden die Wände atmen...

Sicherlich ist jeder "urbexer" irgendwo ein stückweit auch voyeuristisch veranlagt, denn oft genug kommt es vor, das man während einer Erkundung auf die Überbleibsel längst vergangener Generationen trifft, seien es vergilbte Fotos, Kleidung oder andere, persönliche Gegenstände.

Und gerade diese Ungewißheit, die mich in diesem Gebäude erwartet, macht das "urbexen" zu einem ganz persönlichen, spannenden Abenteuer,

in derem Mittelpunkt lediglich die Entdeckung und Dokumentation steht - somit distanzieren wir uns zu 100 % von Menschen, die solchen Orten nichts anderes als Schaden zufügen wollen, sinnlose Zerstörung und Vandalismus ausleben. Diese Gruppe hat mit Urban Exploring nichts zu schaffen!

Was ist Geoploring?

Einige werden sich nun sicherlich über diese Wortschöpfung wundern…

Ich habe nach einem Wort gesucht, das mein Hobby am besten zum Ausdruck bringt.

Lange Zeit war ich ein normaler "Dosensucher"( gemeinhin auch Geocacher genannt), von der Stange, doch mit dem Besuch meines ersten Lost Places, änderte sich allmählich die Sichtweise und ich bekam Appetit auf mehr.. auf  mehr von diesen verlassenen Orten.

Man kann mich definitiv noch nicht zu den “urbexern” zählen, dafür bin ich nach wie vor ein zu leidenschaftlicher Geocacher, doch ich merke, wie mich die Facetten des Verfalls immer mehr in ihren Bann ziehen und das eigentliche cachen in den Hintergrund tritt...

In letzter Zeit ist mir wieder bewußt geworden, wie sehr ich die Ästhetik, die Romantik des Verfalls liebe.Schon früher kam ich an keiner verfallenen Kirche oder eingestürzter Burgruine vorbei, ohne das ich hinaufkraxelte um wenigstens ein Foto zu machen.Nach vielen Jahren ist dieses Feuer wieder entfacht worden und es fasziniert mich bei jedem neuen Besuch eines Lost Places, in die Vergangenheit und Geschichte dieses Ortes einzutauchen.

Der einzige Unterschied zu einem “Urban Explorer” besteht einfach darin, das ich mich auf einer LP Tour gerne mit einem Döschen, einem Geocache belohne.Doch auch für mich zählt das gleiche Motto:

 

“Take nothing but pictures leave nothing but footprints…”

 

So entstand der Ausdruck Ge`O ´plorer, Geocacher meets Explorer oder auch umgekehrt und ich versuche den Spagat zwischen den Welten...